Elektrofilterzelle

Elektrofilterzelle

Ein KMA Elektrofilter besteht aus zahlreichen Elektrofilterzellen. Jede einzelne Elektrofilterzelle besteht wiederum aus einem Ionisator und zwei Kollektorplatten. Elektrofilterzellen reinigen die vorbeiströmende Abluft von fettigen, öligen oder pastösen Partikeln oder Aerosolen mittels gezielter elektrostatischer Aufladung bei gleichzeitig geringem Energieeinsatz. Jeder der weltweit ausgelieferten KMA Hochleistungs-Elektrofilter wird in seiner patentierten Bauweise in der KMA Filtermanufaktur am Produktionsstandort in Königswinter bei Bonn gefertigt.

Funktionsweise: Innerhalb der Elektrofilterzelle wird mithilfe eines Ionisators mit geringem energetischem Aufwand ein starkes elektrisches Feld erzeugt. So entsteht ein Ladungsunterschied durch den Staubpartikel, Rauch, Aerosole oder sonstige Verschmutzungen in der einströmenden Abluft an die Kollektorplatten getrieben werden. Hier lagern sich die Verunreinigungen ab. Die gereinigte Abluft durchströmt im Anschluss weitere Filterkomponenten oder wird über Lüftungsanlagen weitergeleitet. Dank dieser effizienten Technik erreicht der KMA Elektrofilter eine Abscheideleistung von bis zu 99%.

Der Energieverbrauch einer Elektrofilterzelle für die Abluftmenge von 5000 m3/h entspricht ungefähr dem einer 100 W Glühbirne. Das innovative KMA Filterreinigungssystem (CIP) entfernt in regelmäßigen Abständen die Ablagerungen ähnlich einem Geschirrspüler. Dadurch entfällt ein Filteraustausch.

Um den Anforderungen der unterschiedlichen Anwendungsgebiete gerecht zu werden, gibt es den KMA Elektrofilter in zwei grundlegenden Ausführungen: dem Röhrenfilter für die Lebensmittelindustrie und dem Plattenfilter für alle weiteren Branchen. Dabei erreichen KMA Elektrofiltersysteme einen Abscheidungsgrad gemäß den Vorgaben des BImSchG und der TA Luft Verordnung und sogar darüber hinaus.