Wärmepumpe

Wärmepumpe

KMA Wärmepumpe zur Wärmerückgewinnung

Eine Wärmepumpe ist ein System zur Rückgewinnung von Wärme, basierend auf einem Wärme-Kälte-Kreislauf. In einer Wärmepumpe wird thermische Energie aus Umweltenergie, wie heißer Abluft oder Wasser, zurückgewonnen. Eine Wärmepumpe kann auf unterschiedlichen Trägermedien basieren. Neben Wärmepumpen auf Wasser-Luft-Basis werden auch Wasser-Wasser-Systeme eingesetzt. Bei beiden Systemen handelt es sich beim Trägermedium Wasser um ein Kältemittel.

Eine Wärmepumpe funktioniert nach dem Carnot Prozess. Im Inneren der Wärmepumpe zirkuliert das Kältemittel. Von außen wird das Umweltmedium entweder über einen Direktverdampfer oder einem Sole-Split-System zur Wärmepumpe geleitet. Durch die Wärme des Umweltmediums verdampft das Kältemittel über einen bestimmten Zeitraum. Der so entstehende Kühlmitteldampf wird zu einem Kompressor geleitet und dort verdichtet. Für die Verdichtung muss dem Kompressor konventionelle Energie zugeführt werden, um ein Verhältnis von 4 : 1 von Umweltenergie zu Strom oder Gas zu erreichen. Im Zuge der Verdichtung entsteht Wärme – das gasförmige Kältemittel wird erhitzt. Anschließend wird das heiße Kältemittelgas zu einem Verflüssiger geleitet. Ein Verflüssiger basiert auf der Funktionsweise eines Wärmetauschers. Im Verflüssiger kondensiert das Kältemittelgas. Dabei wird die enthaltene Wärme an ein drittes Medium, wie z. B. Frischluft oder Brauchwasser abgegeben. In einem letzten Schritt wird das verflüssigte Kältemittel zu einer Drossel geleitet, die den Druck auf das Kältemittel verringert. Anschließend beginnt der Kreislauf der Wärmepumpe von vorn.

In besonders energieintensiven Branchen enthält die Prozessabluft große Mengen wertvoller thermischer Energie. Um diese Energie nutzbar zu machen setzt KMA Umwelttechnik hocheffiziente Wärmepumpen in Verbindung mit den leistungsstarken KMA Wärmetauschern ein. Dies ist besonders der Fall, wenn für nachfolgende Prozessschritte vom Kunden höhere Temperaturen gefordert werden, als nach Einsatz des Wärmetauschers vorliegen. In solchen Situationen wird dem KMA Wärmetauscher eine hocheffiziente KMA Wärmepumpe nachgeschaltet.

Durch die hohen Ausgangstemperaturen wird ein sehr hoher Coefficient of Performance (COP) erzielt. Wärmepumpen werden darüber hinaus auch bei geringen Ablufttemperaturen eingesetzt. Das System kann zur aktiven Kühlung, zum Beispiel der Halle im Sommer, genutzt werden.